NORD NORDOST | Hans Scheib & Andreas Homberg

NORD NORDOST
Hans Scheib
Andreas Homberg

15.10. – 13.11.2021

Vernissage:
Do, 14.10.2021, 19–21 Uhr
Im Gespräch mit den Künstlern: Ines Kübler-Schulz
zusätzlicher Eröffnungsempfang:
Sa., 16.10.2021, 11–14 Uhr

Hans Scheib

Geboren 1949 in Potsdam
Lebt und arbeitet in Berlin

Aufgewachsen in Berlin

1971–1976
Studium der Bildhauerei, Hochschule für Bildende Künste Dresden

ab 1976
freiberuflicher Bildhauer in Berlin / Ost

ab 1985
freiberuflicher Bildhauer in Berlin / West

1989
Kleinbronze HYPERION für den Carlo-Schmid-Preis, Carlos-Schmid-Stiftung Stuttgart

1994
Einladung zur Art < Politics-Konferenz, Aspen Institute, Aspen/Colorado

2001
Mitglied der Freien Akademie der Künste, Hamburg

2004
Studienaufenthalt in der Villa Romana, Florenz

Werkstatt in Kolchis, Tiblissi, Georgien

2005
Einladung zur 2. Internationalen Biennale Peking, China

2006
Projekt Pirosmanis Tisch, Tiblissi, Georgien und Jerewan, Armenien

2007
Visiting Artist im Oberlin College, Ohio

2008
Listros-Projekt in Addis Abbeba, Äthiopien

2010
Breakthrough-Projekt in Nashville, Aspen, Washington, San Antonio, Chicago, USA

Einladung zur 4. Internationalen Biennale Peking, China

Kunstmesse Istanbul

2014
Atelierumzug nach Berlin-Spandau

Andreas Homberg

Geboren 1950 in Quedlinburg
Lebt und arbeitet in Neubrandenburg

Aufgewachsen in Berlin

Abitur und Berufsausbildung als Offsetdrucker

1971–1976
Studium der Malerei an der Hochschule
für Bildende Künste Dresden, Diplom
seitdem freischaffender Maler und Grafiker

1976–1992
in Neubrandenburg

1992–1993
in Berlin

1993–2012
in Hamburg und Schwerin

seit 2013
in Neubrandenburg

Die Künstlerkarrieren von Hans Scheib und Andreas Homberg begannen vor 50 Jahren, als sie 1971  ihr Studium an der  Kunsthochschule in Dresden aufnahmen. Jahre später zog es beide Künstler in den Norden der Republik. Hans Scheib ging bereits nach seinem Studium nach Berlin, erst in den Ostteil der Stadt und 1985 nach West-Berlin.
Andreas Homberg zog nach Neubrandenburg. Nach einem halben Jahrhundert treffen sich nun die beiden Künstlerfreunde wieder an ihrem Ausgangspunkt in Dresden, mit der gemeinsamen Ausstellung NORD NORDOST.

Hans Scheib entwickelte sich in den letzten fünf Jahrzehnten zu einem der bedeutendsten Bildhauer Deutschlands. Seine archaische Formensprache vermag Kraftvolles aus einem Holzblock zu formen. Die expressive Oberflächenbemalung seiner Skulpturen schlägt eine deutliche Brücke zu einer Malerei, die von ihrer Gestik lebt. Seine Werke behaupten sich durch eine starke menschliche Essenz gepaart mit hintersinnigem Humor.

Andreas Hombergs Bilder verwandeln Landschaften in Szenarien menschlichen Zusammenseins, die aber nie als reine Theaterkulissen in den Hintergrund treten. Die Landschaft in Hombergs Arbeiten dominiert das Geschehen. Wenn aus einem Fleckenensemble die Erinnerung an menschliche Figuren sich schemenhaft herausformen, so bleiben sie doch stets im bewegten Duktus der gemalten Landschaft und werden Teil von ihr. Ihr Dasein und ihr Handeln birgt in Hombergs offenem Malgestus ein spannungsvolles Geheimnis.

Seien Sie gespannt auf diese künstlerische Wiederbegegnung nach 50 Jahren von Hans Scheib und Andreas Homberg in unserer Galerie.