Hans Scheib

ausgewählte Werke

scheib auf schwarz Kopie

Geboren 1949 in Potsdam
Lebt und arbeitet in Berlin

Aufgewachsen in Berlin

1971–1976
Studium der Bildhauerei, Hochschule für Bildende Künste Dresden

ab 1976
freiberuflicher Bildhauer in Berlin / Ost

ab 1985
freiberuflicher Bildhauer in Berlin / West

1989
Kleinbronze HYPERION für den Carlo-Schmid-Preis, Carlos-Schmid-Stiftung Stuttgart

1994
Einladung zur Art < Politics-Konferenz, Aspen Institute, Aspen/Colorado

2001
Mitglied der Freien Akademie der Künste, Hamburg

2004
Studienaufenthalt in der Villa Romana, Florenz

Werkstatt in Kolchis, Tiblissi, Georgien

2005
Einladung zur 2. Internationalen Biennale Peking, China

2006
Projekt Pirosmanis Tisch, Tiblissi, Georgien und Jerewan, Armenien

2007
Visiting Artist im Oberlin College, Ohio

2008
Listros-Projekt in Addis Abbeba, Äthiopien

2010
Breakthrough-Projekt in Nashville, Aspen, Washington, San Antonio, Chicago, USA

Einladung zur 4. Internationalen Biennale Peking, China

Kunstmesse Istanbul

2014
Atelierumzug nach Berlin-Spandau

Solo exhibitions

2018
Nächtliche Ernte, (m. Hannelore Teutsch), INES SCHULZ • CONTEMPORARY ART, Dresden

BIS AUF DIE NACKTE HAUT, (m. Clemens Gröszer), Galerie Schmalfuß, Berlin

SPIEL, SYMBOL UND FEST, Stadt Pirna, Festung Sonnenstein

2017
URBAN JUNGLE (m. Christine Elbe), Tramdepot Bern, Bern

2016
Galerie Zulauf (m. M. Meyer), Freinsheim/Pfalz

Deburau/Der Ahnungslose als Fallensteller (m. M. Meyer), Galerie Ines Schulz, Dresden

Still Alive (m. McLovla), Antiquariat und Bücherhalle, Berlin

2015
Galerie Schmalfuss (m. H.O. Schmidt), Berlin

Sekundogenitur (m. R. Stangl), Galerie Ines Schulz, Dresden

GEHAG-Forum (m. O. Pioppi), Berlin

English red and dove grey (m. P. Herrmann), Residenz des dt. Botschafters, London

Indianermädchen und andere Skulpturen, Palmengarten, Frankfurt a.M.

2014
Galerie Brockstedt, Berlin/Hamburg

Galerie Parterre (m. E. Schaefer), Berlin

Gallery Anna Zorina, New York

2013
Sammlung Hurrle – Museum für aktuelle Kunst, Durbach

Kunstraum Bernusstraße (m. Peter Herrmann), Frankfurt a.M.

2011
Aprilgesicht, Maschinenhaus, Essen

Observatores to horizonte (m. H. Leiberg, V. Hofmann), Museu National do Conjunto Cultura da Republica, Brasilia

2010
Der Mai ist gekommen, Museum Junge Kunst, Rathaushalle, Festsaal/St. Marien, Frankfurt a.O.

2009
Drachenzähne und anderes, Zitadelle Spandau, Berlin

2008
Und ich sah: Und siehe…, Französischer Dom am Gendarmenmarkt, Berlin

2006
Was mit gefällt, Draenert Orangerie, Immenstaatd/Bodensee

Hans Scheib – Skulpturen und Grafiken, Freie Akademie der Künste, Hamburg

2005
Bautzner Kunstpreis, Stadtmuseum Bautzen

2003
Hans Scheib, Kulturspeicher, Oldenburg

2001
Hans Scheib. Phaethon u.a., Kunsthalle, Darmstadt

Sixteen and a few other, Galerie Susan Duval, Aspen/Colorado

2000
Hans Scheib, Forum Box, Artforum, Helsinki

1999
Hans Scheib – Skulpturen und Zeichnungen, Galerie Brockstedt, Hamburg

Hans Scheib – Figur, Märkisches Museum, Witten

1996
Phaeton + Zwölf,  Stiftung Stadtmuseum, Nikolaikirche, Berlin

This artistes berlinoise (m. P. Herrmann, R. Stangl), Carrée Sainte-Anna, Montpellier

1995
Der Goldene Topf (m. P. Herrmann), Oktogon Brühlsche Terrasse, Blaue Fabrik, Dresden

1993
Weiße Fahne, Gebranntes Kind, Watzmann (m. P. Herrmann, R. Stangl), Kloster unser lieben Frauen, Magdeburg

1989
Bleu de Prusse (m. P. Herrmann), Goethe-Institut, Paris

1988
Frauen Figuren, Mannheimer Kunstverein, Mannheim

1986
Malstrom (m. R. Kerbach, H. Leiberg, C. Schleime, R. Stangl), Haus am Waldsee, Berlin

1982
Plastik und Blumen (m. A. Erdmann, S. Reichmann), VBK/DDR-Ausstellung, Berlin-Treptow

1978
Galerie Mitte (m. An. Erdmann, V. Henze, R. Stangl), Berlin

1995
Kunstfürderpreis der Akademie der Künste, Berlin

Erster Preis beim Wettbewerb “Denkmal für die ermordeten Juden Europas” mit Hella Wolfes, Christine Jakob-Marks und Reinhard Stangl (nicht realisiert)

2005
Bautzner Kunstpreis

2014
Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung, Berlin